• facebook
  • google
  • instagram
  • pinterest
  • twitter
  • rss
  • mail
Seelachsfilet auf Schmorgemüse

Seelachsfilet auf Schmorgemüse

Warm – leichte Kost ist Pflicht. Nach dem wir uns mit Tarte flambée verwöhnt haben, gibt es heute ein Hauptgericht mit Gemüse und Fisch.

Schmorgemüse, auf den Punkt gebracht, ein leichter Biss unterstützt das weiche Fischfilet. Um das Gemüse zu peppen, war die Idee ein aromatisiertes Olivenöl zu nutzen. Mann braucht ein Spielzeug in der Küche, geht in eine weitere Runde: “Rapid Infusion”. Das Rosamarin Knoblauch Olivenöl ist der Hammer “Der Artikel ist in Bearbeitung”.

Seelachsfilet mit geschmortem Gemüse, einem mediterranen Touch, gibt einem das Gefühl, angekommen zu sein und auf der Terrasse/Balkon hört man das Meer rauschen.

IMG_0082_jiw

Zutaten für 4 Personen

800g Seelachsfilet
1 rote Paprika
1 grüne Paprika
1 gelbe Paprika
1 Zucchini
1 Rosmarin Knoblauch Olivenöl
Salz
Pfeffer
Butter
Dill zum Dekorieren

Zubereiten

Paprika, Zucchini waschen und trocknen. Zucchini halbieren, in Scheiben schneiden und Paprikas in mundgerechte Stücke schneiden. Seelachsfilet entsprechend schneiden, nach Gräten abtasten und ggf. mit einer Pinzette ziehen.

Eine Pfanne auf mittlerer Temperatur vorwärmen, das Gemüse kurz anbraten, mit Rosmarin Knoblauch Olivenöl übergießen und durchschwenken. Die Pfanne warm stellen.

In einer Pfanne Butter zum Schäumen bringen, die Fischfilet hineingeben,  3/4 durchgaren, wenden, Pfanne von der Kochstelle nehmen und ziehen lassen. Vor dem Servieren salzen und pfeffern.

IMG_0058_ji_jiw

Servieren

Schmorgemüse auf einem vorgewärmten Teller anrichten. Das Seelachsfilet On Top platzieren, mit Sud beträufeln und Dillfähnchen dekorieren. Als Weinbegleitung haben wir uns für ein Kabinett entschieden und es ist sommerlich frisch.

Anregung: Thomas

Fisch und Gemüse im Einklang …

Print Friendly



Das könnte Dich auch interessieren:

4 Kommentare

  1. Sabrina · 14. September 2016 antworten

    Sieht sehr gut aus! Wird ausprobiert.

    LG Sabrina

  2. Peter Dresner · 6. September 2016 antworten

    Das Gericht sieht wirklich wie ein Kunstwerk aus! Vielen Dank fürs Rezept!

Dein Kommentar

Top